Aktuelles & Presse

Ehemalige Prinzessin entbindet in Lichtenstein

Was Karl May und die Repräsentantin der Stadt Hohenstein-Ernstthal verbindet


Die frühere Rhododendronprinzessin der Stadt Hohenstein-Ernstthal, Sarah Kretzschmar, hat im DRK Krankenhaus Lichtenstein einen Jungen zur Welt gebracht.

Als eine tiefe Verbeugung vor dem wohl bekanntesten Sohn der Stadt Hohenstein-Ernstthal, Karl May, kann das Geburtsdatum gedeutet werden. Beide erblickten an einem 25. Februar das Licht der Welt; Karl May anno 1842, der kleine Moritz Kretzschmar 174 Jahre später.

Die Amtszeit der 29-Jährigen dauerte von 2009 bis 2012. Statt Repräsentationsaufgaben bei Veranstaltungen wie dem Tag der Sachsen oder der Grünen Woche warten auf die junge Mutter nun sehr private Verpflichtungen. Sohn Moritz möchte versorgt sein. Bei der Kaiserschnittgeburt war Papa Yves Seidel (29) mit dabei. Um 17:14 Uhr konnte er den 46 Zentimeter großen und 2.640 Gramm schweren Jungen in den Arm nehmen.

Der Entschluss, ihr Kind in Lichtenstein zu entbinden, stand für die beiden Gersdorfer schon lange fest. Eine Freundin hatte hier entbunden und nur Positives berichtet. Auch Mama Sarah ist begeistert: „Ich war zur Feindiagnostik und zum CTG hier und habe mich gleich wohl gefühlt. Es ist hier nicht so überlaufen. Die Schwestern haben Zeit und helfen sehr geduldig beim Anlegen. Wir sind wirklich sehr zufrieden.“