Aktuelles & Presse

Lebensretter im Einkaufszentrum

Woche der Wiederbelebung


Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ initiierte die Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin des DRK Krankenhauses Lichtenstein und der DRK Kreisverband Hohenstein-Ernstthal am 23. September einen Aktionstag unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“.

Mit dem Reanimationstraining für Jung und Alt setzte das Krankenhaus ein Zeichen: Wiederbelebung ist einfach. Jeder kann ein Leben retten!
„Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen – deshalb sollte auch jeder in der Lage sein, im Notfall einfache und lebensrettende Sofortmaßnahmen zu ergreifen“, erklärte Chefarzt Peter Junghänel. Da der letzte Erste Hilfe Kurs in der Regel schon länger zurück liegt, ist es wichtig, das Reanimationswissen aufzufrischen und für den Notfall gewappnet zu sein.

Im Rhythmus zu „Stayin´ Alive“ von den Bee Gees wurden über 150  Besucher des Einkaufszentrums am Auersberg in Lichtenstein in Wiederbelebungsmaßnahmen ausgebildet. Für das praktische Training der Herzdruckmassage und der Handhabung eines Defibrillators standen sieben Übungspuppen zur Verfügung.

Ziel der Aktion war es, Hemmschwellen abzubauen und zum aktiv werden zu animieren. Dabei steht die sich leicht zu merkende Botschaft der Reanimation im Vordergrund: „PRÜFEN. RUFEN. DRÜCKEN!“ - Prüfen, ob die Person noch atmet. Unter der europaweit gültigen Notrufnummer 112 den Rettungsdienst rufen. Fest und mindestens 100 Mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken und nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft.

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch die Helferquote beim Herzstillstand im internationalen Vergleich ist alarmierend gering. Dabei sind die Maßnahmen zur Wiederbelebung eines Menschen einfach. Man kann nichts falsch machen. Jeder kann es.