Hernienzentrum

In der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie werden sowohl ambulant als auch stationär alle gängigen Verfahren der Hernienbehandlung durchgeführt.
Damit kann auch im Fall eines Rezidives jedem Patienten das für ihn optimale Verfahren angeboten werden.

Als Mitglied des Herniamed-Netzwerkes erfolgt eine umfangreiche Qualitätssicherung bis 10 Jahre nach dem Eingriff, die Behandlung wird ständig an den aktuellen Wissensstand angepasst. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Herniamed.

Leistungsspektrum des Hernienzentrums am DRK Krankenhaus Lichtenstein

  • Versorgung von Leisten- und Schenkelhernien offener Technik durch direkte Naht (OP nach Shouldice) oder mit Netzeinlage (OP nach Lichtenstein)
  • Versorgung von Leisten- und Schenkelhernien in minimal-invasiver Technik mit Netzeinlage zwischen Bauchfell und Bauchdecke als TAPP (durch den Bauchraum) oder TEP (durch die Bauchdecke)
  • Versorgung von Narben-, Nabel und Bauchwandhernien durch direkte Naht, konventionelle (Sublay) oder minimal-invasive (IPOM) Netzeinlage
  • Versorgung parastomaler Hernien minimal-invasiv (IPOM) oder durch netzaugmentierte Stomaneuanlage
  • Versorgung von Zwerchfellhernien/Refluxkrankheit durch laparaskopische Fundoplicatio 

Kontakt

Zentrale Aufnahmestation (ZAS) 
Mo - Do   07:00 - 18:00 Uhr
Freitag    07:00 - 16:00 Uhr

037204 32 3900

Sprechstunden

OA Dr. med. Thomas Kaminsky

Mi 14:00 - 16:00 Uhr
nach Terminabsprache

OA Dr. med. Burghard Jenert

Do 08:00 – 10:00 Uhr
nach Terminabsprache