Was sind Myome?

Jede dritte Frau nach dem 30. Lebensjahr hat ein oder mehrere Myome. Myome sind Muskelknoten der Gebärmutter. Sie können als einzelner Knoten auftreten oder zahlreich in der Gebärmutterwand liegen (Uterus myomatosus). Diese gutartigen Tumoren können die Lebensqualität einer Frau erheblich beeinträchtigen.

Wodurch entstehen Myome?

Diese Frage ist letztendlich noch nicht vollständig geklärt. Wir wissen jedoch, dass das Wachstum und die Entstehung von weiblichen Hormonen abhängig sind. Des Weiteren steht eine genetische Grundlage zur Diskussion.

Wie machen sich Myome bemerkbar?

Vielen Frauen ist gar nicht bekannt, dass sie Myome haben, andere Frauen haben selbst bei wenigen oder kleinen Myomen massive Beschwerden. Typische Beschwerdebilder sind:

  • Verstärkte und verlängerte Regelblutung
  • Druckgefühl und Krämpfe im Unterbauch
  • Probleme mit der Blasen- und Darmfunktion
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Ungewollte Kinderlosigkeit

Wie und wann therapieren wir?

Wenn die Myome klein sind und keine Beschwerden verursachen, muss in vielen Fällen keine Behandlung erfolgen. Wenn aber Beschwerden bestehen, die Myome wachsen oder eine gewisse Größe überschreiten, ist in den meisten Fällen eine Behandlung sinnvoll. Für Die Behandlung gibt es verschiedene Möglichkeiten, die von den jeweiligen Symptomen, Situation der betroffenen Frau und der Zahl, der Lage und der Größe der Myome abhängig sind.

Welche Therapiemöglichkeiten bieten wir an?

Myome können durch eine Operation aus der Gebärmutter herausgeschält werden. Liegen die Myome an der Außenwand der Gebärmutter, kann diese Operation auch minimal-invasiv, durch eine Bauchspiegelung (Schlüssellochoperation) erfolgen.

Ragen die Muskelknoten in die Gebärmutterhöhle hinein, ist auch eine hysteroskopische Abtragung (Spiegelung der Gebärmutter von der Scheide aus) möglich.

Ist die Familienplanung jedoch abgeschlossen, raten wir zu einer Entfernung der Gebärmutter. Ist dies von der Scheide aus möglich, löst man die Gebärmutter aus der Umgebung heraus, kappt die Blutzufuhr und entfernt diese durch die Scheide.

Hat die Gebärmutter eine gewisse Größe erreicht, sollte die Entfernung über einen Bauchschnitt erfolgen.

Welche Operation für Ihre Situation die richtige ist, werden unsere Ärzte mit Ihnen in einem Vorstellungsgespräch besprechen und Sie beraten.

Zurück